Schlagwort: musik

Eine Gitarre namens Paula

No Comments

Lester William Polsfuss/Polfus

Ich mag Gitarren. Ich mag den Klang von Gitarren. Ich mag die, die Gitarre spielen können. Vor allem aber mag ich Menschen, Menschen die neugierig sind. Menschen mit einer spannenden Biographie. Auf einen solchen Lebenslauf stieß ich vor ein paar Tagen. Read More

Please follow and like us:

The music in me (8) [Cecilia Bartoli]

No Comments

Als Kind und Jugendliche war ich jedes Schuljahr stolze Besitzerin eines Abonnements des „Theater der Jugend“. Ich gehe davon aus, dass dies meine Oma gefördert hat. Das Programm war vielfältig. Es gab, dem Alter angepasst Theateraufführungen, Puppentheater, Musical, Operetten und auch Oper im Laufe der Saison zu sehen. Read More

Please follow and like us:

Die bunten Finger von Ronnie Wood

No Comments

Wien, 01.06.2019

Mich faszinieren Menschen, die kreativ sind. Ich bewundere Menschen, die viele Jahre ihr Talent nutzen und ein Leben daran arbeiten. Jene, die sich unermüdlich bis ins hohe Alter den schönen Dingen des Lebens widmen.  Einer dieser Menschen, der seine beiden Hände mehrfach nutzt, um das Publikum zu verzaubern. Ronnie Woods zehn Finger flitzen nicht nur wohltönend über Gitarrensaiten, sie pinseln ebenso harmonisch über Leinwände.

Faszinierende kreative bunte Finger.


Read More

Please follow and like us:

Günter Brödl – Der Favorit´n Blues – Trainer

No Comments

Du wärst „Mei Zuckagoschal“
Des wa so  „Schee, Schee“
Ka Idee“  wie des weitergeht
Du sagst: “Fia di wa des ka Leben“
Zuerst packt die des „Feuer“
Dann rennst „An Schritt vire, zwa Schritt zruck“
Vielleicht „wohnt des Glück a Tia weida“
„1na von uns 2 hat wahrscheinlich an „Defekt“
„A schwera Fall“ von zu vü Gfühl“
Du manst „Es ist besser du gehst“
I was „Nix halt di auf“
Wahrscheinlich brauch ma beide „A neiche Haut“
Manchmal glaub i, du fühlst die „Ganz, schee allaa“
Glaub´ mas „Üba di loß i nix kumma“
Irgendwann „Hea I di klopfn“
Und dann bin i nach wie vor
„Die rote Anni und Du mei Kavalier“

Read More

Please follow and like us:

Orgasmusgarantie

No Comments

Garantie: Bedeutung laut Duden:
1.a. Gewähr, Sicherheit
b.  (Kaufmannssprache) vom Hersteller schriftlich gegebene Zusicherung, innerhalb eines bestimmten begrenzten Zeitraums auftretende Defekte an einem gekauften Gegenstand kostenlos zu beheben
2.a. einen bestimmten Sachverhalt betreffende verbindliche Zusage, [vertraglich festgelegte] Sicherheit
b.(Bankwesen) Sicherheit, Bürgschaft

Orgasmus: Wortherkunft laut Duden:
zu griechisch orgãn = strotzen, schwellen; vor Liebesverlangen glühen
Read More

Please follow and like us:

Bewahren und Erhalten

No Comments

Wien, 10.03.2019

Spätestens seitdem einmal wöchentlich die Heimhilfe zu mir kommt, trenne ich mich kontinuierlich von Dingen in meiner Wohnung. Allzu viel hat sich im Laufe der Zeit angesammelt. Unabhängig davon, benötige ich Platz für meine Bilder. Einige hängen zwar an den Wänden, aber selbst wenn ich sie in der gesamten Wohnung nahtlos aneinanderreihen würde,  blieben jede Menge davon über. So stehen die Leinwände aneinander gereiht in meinem privaten Depot, sprich dem ehemaligen Kinderzimmer. Read More

Please follow and like us:

Saugeile Feministin

No Comments

Wien, 08.03.2019

feminin: Herkunft
lateinisch femininus, zu: femina = Frau, verwandt mit: fel(l)are (fellieren) und eigentlich = die Säugende oder vielleicht = die sich saugen Lassende (Quelle:Duden)

Frau sein. Feminin sein. Nicht immer gleichbedeutend mit Feministin sein. Als Frau, für die Geschlechtsgenossinnen etwas tun, ein Vorbild sein. Für Rechte einstehen, Ungerechtigkeiten aufzeigen.  Read More

Please follow and like us:

Backstage – Hinter den Kulissen

No Comments

 

Wien, 03.03.2019

 

Am Sa.15.06.1996 – Premiere,mein erstes „Ostbahn-Kurti-Konzert“

Südstadt15061996

In den darauf folgenden Jahren besuchte ich  mehr als vierzig Events mit Kurt Ostbahn (Willi Resetarits).

Heuer im August finden abermals 2 Konzerte in Wien statt. Spare schon fleißig für die Eintrittskarten.  Read More

Please follow and like us:

Eine Lilie für meinen Fels

No Comments

Wien, 02.03.2019

Ich weiß nicht, wie oft ich mir schon in den neun Jahren, seitdem Du gestorben bist, gewünscht habe, Du wärst noch da. Könnte Dich einfach anrufen. Stundenlang mit Dir diskutieren. Über Gott und die Welt philosophieren. Viel zu viel Kaffee in einer Nacht trinken, und noch mehr Zigaretten gemeinsam rauchen, bis wir am frühen Morgen endlich die Fenster zum lüften öffnen. Eine CD nach der anderen in den Player legen, dazwischen mit einem guten Glas Wein oder anderen hochprozentigen anstoßen. Einfach Zeit miteinander verbringen. Füreinander Dasein. Einander zuhören. Du warst ein Kleinod im XXXXXL-Format.  Read More

Please follow and like us: