Schlagwort: Liebe

Bewahren und Erhalten

No Comments

Wien, 10.03.2019

Spätestens seitdem einmal wöchentlich die Heimhilfe zu mir kommt, trenne ich mich kontinuierlich von Dingen in meiner Wohnung. Allzu viel hat sich im Laufe der Zeit angesammelt. Unabhängig davon, benötige ich Platz für meine Bilder. Einige hängen zwar an den Wänden, aber selbst wenn ich sie in der gesamten Wohnung nahtlos aneinanderreihen würde,  blieben jede Menge davon über. So stehen die Leinwände aneinander gereiht in meinem privaten Depot, sprich dem ehemaligen Kinderzimmer. Read More

Please follow and like us:

Eine Lilie für meinen Fels

No Comments

Wien, 02.03.2019

Ich weiß nicht, wie oft ich mir schon in den neun Jahren, seitdem Du gestorben bist, gewünscht habe, Du wärst noch da. Könnte Dich einfach anrufen. Stundenlang mit Dir diskutieren. Über Gott und die Welt philosophieren. Viel zu viel Kaffee in einer Nacht trinken, und noch mehr Zigaretten gemeinsam rauchen, bis wir am frühen Morgen endlich die Fenster zum lüften öffnen. Eine CD nach der anderen in den Player legen, dazwischen mit einem guten Glas Wein oder anderen hochprozentigen anstoßen. Einfach Zeit miteinander verbringen. Füreinander Dasein. Einander zuhören. Du warst ein Kleinod im XXXXXL-Format.  Read More

Please follow and like us:

Die Krähe auf der Laterne

No Comments

Mein Sofa ist im Wohnzimmer zentral positioniert. So habe ich rundum alles im Blick, die Tür zum Vorzimmer wie auch die Fenster links und rechts im Raum. Das vermittelt mir ein wenig das Gefühl von Sicherheit und Kontrolle, sollte mir ein unerwartetes Geräusch zu Ohren kommen kann ich es schnell orten. Read More

Please follow and like us:

Mamsell Lilly ChatBleu

No Comments

Einmal im Jahr musste sie dort hin, und jedes Mal überkam sie ein mulmiges Gefühl. Vollständig in unscheinbaren grau gekleidet stieg sie in den schwarzen Wagen mit verdunkelten Scheiben. Es schien nur wenig die Sonne, dennoch hatte sie ihre smaragdgrünen Augen hinter einer dunklen Sonnenbrille versteckt.
Read More

Please follow and like us:

(Liebes)Brief an einen (Un)Bekannten!

No Comments

Wer schreibt noch Liebesbriefe und entlässt seine Gefühle in die Freiheit?
Ich habe schon unzählige verfasst; ja ich gebe zu vielleicht so manches Mal Hals über Kopf und der Zeit voraus eilend.
Aber ich habe es nie bereut. Im Nachhinein zeigen sie mir zu welchen Emotionen ich fähig bin. Und das ist schön. Read More

Please follow and like us:

Darf Frau mit 53 noch Träume haben?

No Comments

Darf Frau mit 57 noch Träume haben?

Wien, 08.02.2019
In 44 Tagen habe ich Geburtstag. Mit unsicheren Schritten nähere ich mich dem siebenundfünfzigsten Schlüpftag meines Lebens. Die vielen Stürze haben Spuren hinterlassen. Sind sie noch da die Träume? Was habe ich verwirklicht?

Read More

Please follow and like us:

Wie fühlt sich das an…

No Comments

…wenn man geliebt wird?

Wie ist das, wenn meine Mutter mich in den Arm nimmt? Wie ist das, wenn mein Vater auf mich stolz ist? Welches Gefühl habe ich, wenn Mama sagt: “Es wird alles wieder gut!?“ Wie schön ist das, wenn ich meinen Papa um Rat fragen kann? Ich weiß es nicht. Ich habe keine Vorstellung davon, wie sich das anfühlt. Ich kenne es nicht. Read More

Please follow and like us:

Sorry, ich dachte Du hast / bist…

No Comments

Ich hab´ geglaubt, Du hast…

Sorry, ich dachte Du hast / bist …

Ich ging davon aus, dass Du…

Kennt Ihr diese Sätze?
Manchmal gedankenlos im Alltag eingesetzt.
„Hast Du den Schlüssel?“ „Nein, ich dachte Du hast ihn eingesteckt.“ „Ja und ich dachte, Du hast ihn mitgenommen.“ Sicherlich eine ärgerliche Situation, aber lösbar. Im schlimmsten Fall, löhnt man etliche Euro für den Schlüsseldienst. Read More

Please follow and like us:

Sex and Drugs and Rock and Roll

No Comments

Lass mich Deine  Sister Morphine  sein

Dein Osterhäschen, Dein White Rabbit

Im Bugatti mit Mick Jagger und Purple Haze

Am Straßenrand, den Daumen hoch Read More

Please follow and like us:

Bewegung und Stillstand

No Comments

WorkShoP: „Geometrie für Paare“, Kunstforum Wien (2015)

Freitagabend. Die Rolltreppe fährt mich hinauf in den hell erleuchtenden Graben in der Wiener Innenstadt. Wenn ich jetzt umkippe, käme es sicherlich kurzfristig zum Stillstand hinter mir. Doch ich taste mich Schritt für Schritt durch die mobilisierten Mäntel und Jacken. Wo es nur möglich ist, versuche ich mich mit einer Hand ab zu stützen. Und sei es nur an einer der vielen Straßenlaternen. Einige Wortfetzen der telefonierenden Passagiere aus der U-Bahn geistern mir noch durch meinen Kopf. Read More

Please follow and like us: