In der Psychiatrie – „Die gehört ja nach Steinhof!“

Wien, 10.11.2020

Unglaublich, aber Realität! Tatsächlich auch schon neunzehn Jahre her. Der Blick in die Vergangenheit zeigt sich von seiner absonderlichen Seite. Dort wo vieles begann, oder auch endete. Damals wusste man es nicht so genau, ob es ein Anfang oder ein Ende von dem Stück Leben war oder ist. Oft fühlt es sich völlig anders an, als es schlussendlich in der Zukunft tut. Weiterlesen

Related Images:

Seelsorge

Wien, 07.03.2019

„Möge seine Seele in Friede ruhen“ 

seelenruhig, seelenlos, beseelt, …

Herkunft: mittelhochdeutsch sēle, althochdeutsch sē(u)la, wahrscheinlich zu See und eigentlich = die zum See Gehörende; nach germanisch Vorstellung wohnten die Seelen der Ungeborenen und Toten im Wasser (Quelle: Duden)

Ich mache mir Sorgen, um die Seelen der Menschen. Mir tut es in der Seele weh, wenn ich das fühle. Ist mein Empfinden falsch, leiten mich meine Gedanken in die irre? Grundsätzlich vertraue ich mir, auch wenn meine Psyche angeschlagen ist. 

Für mich ist die Psyche nicht gleichbedeutend mit der Seele. 

Die Seele ist weiblich, zumindest was den Artikel betrifft. 

In der Seelsorge arbeiten vorwiegend Frauen. Helfen und unterstützen Seelen in Not. Weiterlesen

Related Images:

Herzlichen Dank!

Es war heute das siebenundsechzigste Mal, dass eine der vielen Damen von der Volkshilfe zu mir kam. Fast immer zu selben Zeit so zwischen 10 – 11 Uhr am Vormittag, regelmäßig am Mittwoch. Es war wie immer. Weiterlesen

Related Images:

Ein Gipsfuß – kein Beinbruch

Die unsichtbare Wunde

Der Mensch an sich, ist ein Wesen, welches vorwiegend mit den Augen registriert, wie sein Gegenüber auf ihn wirkt. Der erste Blick fällt unterschiedlich aus. Der eine sieht einem ins Gesicht, der andere betrachtet die jeweiligen Attribute, die ihn ins Auge fallen, wie z.B. das Hinterteil, die Augen, die Haare, der Busen usw. Das ist bei Mann und Frau divergent. Weiterlesen

Related Images:

Hieronapsen

Kunst ist Leben. Leben ist Kunst (6)

Als Kleinkind lernen wir trinken, essen, sprechen und gehen. Diese funktionalen Tätigkeiten werden uns meist durch unsere Eltern beigebracht. Wir üben und beobachten die großwüchsigen Menschen dabei, wie sie es tun. Besonders das Laufen finden wir spannend, weil wir dadurch eine bessere Sicht auf die Dinge in unserer Umgebung haben. Weiterlesen

Related Images: