The music in me (5) [Falco]

„In Wien,musst erst sterben, dass dich hochleben lassen. Aber dann lebst lang.“  


* „Was mich fertig macht seit 20 Jahren ist, das unser Geschäft Schall und Rauch ist. Ich beneide die Maler, ich hab viele Freunde die malen. Ich beneide die Literaten, die haben Bücher, das haben sie in der Hand. Was wir machen ist Schall und Rauch. Der letzte Ton ist verklungen und die Leute gehen nach Hause und das wars dann eben … und es is vorbei!“

Falco *19. Februar 1957 in Wien; † 6. Februar 1998

Diese Gedanken müssen ihn wohl nach einem grandiosen Konzert vor Tausenden von Menschen durch den Kopf gegangen sein, wenn er anschließend einsam mit einer Flasche Single Malt Whisky in einem komfortablen Hotelbett von der Stille eingefangen wurde.

Nein, mein Lieber so ist es nicht. Du bist nicht vergessen!

Es gibt Musiker, die mich ein Leben lang begleiten. Und Du bist nach wie vor präsent.

Ich geh´ durch die Straßen, GanzWien ist beim Rathaus und auf einer kleinen Bühne entdecke ich einen jungen, feschen Bassisten gekleidet in rotem Uniformrock mit sehr auffallenden goldenen Epauletten. Ich bin so herrlich hin hin hin. Ein paar Tage später rappte dieser adrette Mann schon durchs Radio „Drah‘ di net um – oh, oh, oh, Schau, schau,

der Kommissar geht um“ Die nächste Single in meiner Sammlung. Gleich darauf gesellte sich auch die LP „Einzelhaft“ zu meinen Vinyls. Eine völlig neue Art von Musik war geboren.

Die Texte, kritisch, chaotisch wirkend, unterschiedliche Sprachen wurden symbiotisch vereint, von extrem Emotional bis kämpferisch interpretiert und vorgetragen, die bis heute seinesgleichen suchen.
Die einen mochten ihn, die anderen fanden ihn einfach nur präpotent und abgehoben. Künstler die extrem polarisieren spalten immer das Publikum. Vielleicht liegt es daran, dass einige Menschen dem völlig Neuen (noch) nicht folgen können. Musiker, wie Falco einer war, ist seiner Zeit um Längen voraus gewesen. In der Gegenwart die Zukunft zu leben macht wohl zum Egoist weil niemand da ist, der ihn tatsächlich begreift. Seine Visionen und seine verzweifelte Sehnsucht nach der wahren Liebe, schenkten ihn die Genialität in seinem musikalischen Schaffen.

Ich fand ihn damals schon sehr faszinierend und das hält bis heute an. In seiner Biografie lese ich, dass das „Alte Fassl“ sein Stammlokal gewesen sein soll. Dort wo P. (ebenso Jahrgang 1957) seine 17 Krügerl bei unserem ersten offiziellen Date genossen hatte. Zufall?

Gars am Kamp war für mich ein Ort der Rehabilitation und Energie.
Im Kurpark steht ein, meiner Meinung nach nicht sehr gelungenes Denkmal. Das Schlösschen, in dem er wohnte ruht gut bewacht inmitten der Kamptaler Weinberge.

 

Falco-Gars

 

Falco Gars am Kamp

 

Falco-Statue-Gars am Kamp

„The Spirit never dies“

 

„In Wien,musst erst sterben, dass dich hochleben lassen.

Aber dann lebst lang“.

Falco

Auch wenn er mit diesem Zitat, wieder in die Zukunft blickte.

Mehr Auszeichnungen, nach dem Ableben als zu Lebzeiten!

Selbst viele Kritiker von vor über dreißig Jahren sehen Falco

als Helden von Heute!

Das Ehrengrab am Wiener Zentralfriedhof ist Ehrensache.

Dein Spirit lebt und inspiriert weiter:

Laura Branigan – Deep In The Dark (1983)

Jan Delay(2009)

Die Toten Hosen (2012)

Hurts (2011)

NAZAR feat. FALCO – Zwischen Zeit & Raum (2014)

von 20.bis 25. April 2015 im MuseumsQuartier Wien – Halle E: Fünf Shows der Musical-Revue „Falco Meets Mercury“

Conchita (2018)

 

Doch diese exzessive Leidenschaft als Falco zu leben, hat wohl Johann Hölzel die letzte Kraft fürs Leben geraubt.
Wenn Geister sich da scheiden, können sie auch wieder aufeinander treffen.

„Mach da keine Sorgen, ich werd als Melodie durchs Universum fliegen ….“ (Falco *19.02.1957 – + 06.02.1998)

Im Heute und Morgen, wo seine Gegenwart die Zukunft war. Deine Naked Gedanken im Nachtflug! als mein Kapitän.

Wenn ich morgen meinem Gott gegenübertrete, kann ich ihm sagen, ich bin unschuldig. Ich habe niemandem was getan. Ich habe niemanden gelegt, Ich habe niemanden betrogen, ich habe niemandem wehgetan außer mir selbst, und das verzeiht er mir auch…

Falco

Beim Aufräumen sind mir diese Aufnahmen in die Hände gefallen. Eine kleine Fotostrecke aus längst vergangenen Tagen. Darunter auch eine „Ansichtskarte“ aus dem Jahre 1985.

It´not over, Baby Blue your Bluesanne ♥ Heels + You ! Chapeau!

Drahdiwaberl Psychoterror 1981 LP

 

Drahdiwaberl Psychoterror 1981 LP

verfasst am 06.12.2014 aktualisiert am 17.02.2019©Bluesanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code